Absageschreiben Frühe Hilfen

Jungen Eltern flattern heutzutage vor oder nach der Geburt ihres(r) Kinder ein Werbeschreiben sog. „Früher Hilfen“ ins Haus. Auch liegen in Krankenhäusern gerne solche „Teufelsblätter“ herum. Der einzige Sachzweck, der mit diesen Werbeschreiben verfolgt wird, ist, Menschen ausfindig zu machen, die offensichtlich keine eigenen Eltern oder geeignete Freunde und Bekannte haben, die sie im Fall der Fälle um Hilfe in Bezug auf die Versorgung, Betreuung und Erziehung ihrer Kinder kontaktieren können. Es werden sich also vorwiegend isoliert lebende junge Eltern oder noch gefährlicher, Alleinsorgeberechtigte Eltern (zu 90 % Mütter) dort melden. Und dann verschuldet man selber den oftmals vollkommen unnötigen Kontakt zum satanischen Jugendamt. Oder was meinen Sie, wer den ganzen überflüssigen „Scheiß“, also die Vorschriften, etc., die die Anbieter dieser oftmals vollkommen verzichtbaren „Frühen Hilfen“ bezahlt? Hier gibt es Bares gegen Daten(klau). Und irgendwann sind eben die Kinder weg, weil die „Frühen Familienhelferinnen“ eben NICHT helfen, sondern lediglich ihrem Geld- und Auftraggeber zuarbeiten!

familienwohl_absageschreiben_fruehe_hilfen_und_sonstige_hilfeangebote_rev_1